Gesundheit

Mag es, ohne Grund wütend zu sein, hüte dich vor BPD-Interferenzen

, Jakarta – Wut ist eine Möglichkeit, negativen Emotionen Luft zu machen. Eigentlich ist nichts Falsches daran, Emotionen durch Wut auszudrücken, solange dies in vernünftigen Grenzen geschieht. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn dies zu oft geschieht, insbesondere ohne ersichtlichen Grund. Mag es, ohne ersichtlichen Grund wütend zu sein, kann ein Anzeichen für eine BPS-Störung sein, was ist das? Sehen Sie sich die Diskussion unten an!

Häufige Wutanfälle können ein Symptom von BPD sein.Borderline-Persönlichkeitsstörung) oder Borderline-Persönlichkeitsstörung. Dieser Zustand ist eine psychische Störung, die durch häufige Stimmungsschwankungen, Selbstbild und impulsives Verhalten gekennzeichnet ist. Eine Person, die an BPD leidet, hat eine andere Denkweise, Perspektive und Gefühl als andere Menschen im Allgemeinen.

Lesen Sie auch: Das passiert Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung

Kennenlernen von BPD und anderen Symptomen

Diese Störung kann dazu führen, dass die Betroffenen eine Verschlechterung der Lebensqualität erfahren, unter anderem beim Aufbau von Beziehungen in Familie, Freunden und Arbeitsumgebung. Diese Störung tritt im Allgemeinen in der Zeit des scheinbaren Erwachsenenalters auf. Mit Behandlung in Form von Psychotherapie und Medikamenten, Borderline-Persönlichkeitsstörung kann mit dem Alter überwunden werden.

Die Symptome dieser Persönlichkeitsstörung treten normalerweise in der Adoleszenz bis ins Erwachsenenalter auf und können bis ins Erwachsenenalter andauern. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. Diese Symptome können in vier Teile eingeteilt werden, nämlich:

  • Instabile Stimmungsbedingungen. Dieser Zustand dauert in der Regel mehrere Stunden. Zum Beispiel sich leer oder leer fühlen und Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren.
  • Störungen von Denkmustern und Wahrnehmungen. Zum Beispiel, dass er plötzlich denkt, dass er schlecht ist und Angst hat, ignoriert zu werden, also ergreift er extreme Maßnahmen.
  • Impulsives Verhalten. Dieses Verhalten neigt dazu, sich selbst zu schaden oder leichtfertig und verantwortungslos zu handeln. Zum Beispiel Selbstverletzung, Selbstmordversuche, ungeschützter Sex, Alkoholmissbrauch oder übermäßiges Essen.
  • Die Beziehung ist intensiv, aber instabil. Dieser Zustand ist dadurch gekennzeichnet, dass man jemanden stark vergöttern kann und diese Person plötzlich als grausam oder gleichgültig empfindet.

Allerdings haben nicht alle Menschen mit BPD alle diese Symptome. Manche haben nur wenige Symptome. Die Schwere, Häufigkeit und Dauer des Auftretens von Symptomen kann für jeden Patienten je nach Zustand der aufgetretenen Störung variieren.

Lesen Sie auch: Borderline-Persönlichkeitsstörung kann Stimmungsschwankungen verursachen

Inzwischen die genaue Ursache Borderline-Persönlichkeitsstörung nicht eindeutig zu identifizieren. Einige der Faktoren, von denen angenommen wird, dass sie diesen Zustand auslösen, sind:

  • Umfeld. Es wird angenommen, dass eine Reihe von negativen Umweltfaktoren diese Persönlichkeitsstörung verursachen. Zum Beispiel eine Vorgeschichte von Missbrauch und Missbrauch als Kind oder von den Eltern verlassen worden zu sein.
  • Genetik. Einigen Studien zufolge können Persönlichkeitsstörungen genetisch vererbt werden.
  • Auffälligkeiten im Gehirn. Untersuchungen zufolge haben Menschen mit BPS Veränderungen in der Struktur und Funktion des Gehirns, insbesondere in den Bereichen, die Impulse und Emotionen regulieren. Bei Menschen mit BPS wird auch vermutet, dass funktionelle Anomalien von Gehirnchemikalien oder Neurotransmittern vorliegen, die eine Rolle bei der Emotionsregulation spielen.
  • bestimmte Persönlichkeitsmerkmale. einige Persönlichkeitstypen sind stärker gefährdet, BPS zu entwickeln, zum Beispiel aggressive und impulsive Persönlichkeiten.

Die oben genannten Faktoren können das Risiko einer Person erhöhen, an BPD zu erkranken. Das bedeutet jedoch nicht, dass jemand definitiv an einer BPS-Persönlichkeitsstörung leidet, wenn er diese Risikofaktoren hat. BPD ist auch nicht unmöglich, wenn jemand einen der oben genannten Risikofaktoren hat.

Wenn Sie nicht die entsprechende Behandlung erhalten, können Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) Risiken, die verschiedene Aspekte des Lebens des Betroffenen beeinträchtigen. Die BPS-Störung kann dazu führen, dass Betroffene Schwierigkeiten und konfliktreiche Beziehungen erleben, die zu Stress, Depression, Drogenmissbrauch, Angststörungen und Suizidgedanken führen.

Lesen Sie auch: 4 Risikofaktoren bei Teenagern, die von einer Borderline-Persönlichkeitsstörung betroffen sein können

Wenn Sie in Ihrer Familie oder bei Freunden Symptome dieser BPS-Störung feststellen, sollten Sie dies sofort mit Ihrem Arzt über den Antrag besprechen . Gespräch mit Arzt bei kann erfolgen über Plaudern oder Sprach-/Videoanruf jederzeit und überall. Sie können ganz einfach ärztlichen Rat einholen mit herunterladen jetzt bei Google Play oder im App Store!

Referenz:
NHS. Zugegriffen 2020. Borderline-Persönlichkeitsstörung.
Psychologie heute. Zugegriffen 2020. Borderline-Persönlichkeitsstörung.
Mayo-Klinik. Zugegriffen 2020. Borderline-Persönlichkeitsstörung.