Gesundheit

Gibt es Nebenwirkungen bei der Verabreichung von VCO-Öl an Katzen?

„Als eines der wichtigsten ‚Superfoods‘ der Natur kann Kokosöl dem Menschen auf vielfältige Weise zugute kommen, vom Kochen über die Behandlung trockener Haut bis hin zur Stärkung der Funktion des Immunsystems. Bietet dieses Öl jedoch auch Haustieren, insbesondere Katzen, dieselben Vorteile?“

Jakarta – Die Vorteile von Kokosöl oder auch bekannt als natives Kokosöl es gibt keinen Zweifel für das Leben. Dieses Öl stammt aus dem Fruchtfleisch reifer Kokosnüsse. Nach der Extraktion kann das Öl auf verschiedene Weise verarbeitet werden. Natives Kokosöl extra wird normalerweise am meisten empfohlen, sowohl für Menschen als auch für Tiere wie Katzen.

Nicht ohne Grund wurde das Öl weder hydriert noch chemisch aufbereitet und ist die reinste verfügbare Ölform. Natürlich sind die Vorteile im Vergleich zu anderen Kokosölen, die mehrere chemische Prozesse durchlaufen haben, besser.

Kokos- und Katzenöl

Menschen haben vielleicht kein Problem damit, Kokosöl zu verdauen, aber könnte das auch für Katzen gelten? Es gibt viele Hinweise darauf, dass Kokosöl als ganzheitliche Medizin für Katzen sehr nützlich sein kann. Eine der häufigsten Anwendungen von Kokosöl bei Katzen ist die Behandlung von atopischen Hautallergien, um die Gesundheit der Haut und des Fells des Tieres zu verbessern.

Lesen Sie auch: Olivenöl und Kokosöl, was ist gesünder?

Kokosöl kann auch topisch oder oral verwendet werden, um dringend benötigte Nährstoffe in infizierte oder erkrankte Bereiche zu bringen. Einige Veterinärexperten empfehlen auch die Verwendung von Kokosöl für Katzen mit entzündlichen Darmproblemen, da es helfen kann, ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Was ist mit den Risiken?

Die Verwendung von Kokosöl zur Verbesserung der Katzengesundheit kann in der Tat als wirksam bezeichnet werden. Es gibt jedoch immer noch einige Risiken, die Sie möglicherweise kennen müssen, bevor Sie sich für die Verwendung des Öls entscheiden. Zum Beispiel ist das Risiko, eine Katze aufgrund ihres hohen Gehalts an gesättigten Fettsäuren krank zu machen, gefährlich für Katzen, die an Pankreatitis leiden oder ein Risiko dafür haben.

Leider erhöht die konsequente Zugabe von Kokosöl in die Ernährung Ihrer Katze das Risiko für diese Gesundheitsprobleme. Aus diesem Grund kann die topische Anwendung von Kokosöl für Haustiere eine empfehlenswertere Option sein, insbesondere wenn sich der Wundbereich in einem Bereich befindet, der nicht geleckt oder gereinigt werden kann.

Lesen Sie auch: Kokosöl kann Scherpilzflechte besiegen, hier ist die Erklärung

Darüber hinaus sollte Kokosöl auch für den Verzehr durch Haustiere, insbesondere Katzen, vermieden werden. Dies liegt daran, dass die Milch und das Fleisch von frischen Kokosnüssen bei Katzen Magenverstimmung, weichen Stuhl oder sogar Durchfall verursachen können. Dieses Risiko besteht jedoch nur, wenn Kokosöl von Katzen in großen Mengen und regelmäßig konsumiert wird.

Was sind andere potenzielle Risikofaktoren, die man bei Kokosöl beachten sollte? Dieses Öl ist sehr kalorienreich und kann insbesondere bei bereits zu dicken Katzen zu einer ungewollten Gewichtszunahme führen.

Wie man Kokosöl für Katzen verwendet

Wenn Sie der Routine Ihrer Katze Kokosöl hinzufügen möchten, gibt es mehrere Möglichkeiten, dies zu Hause zu tun. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie zuerst Ihren Tierarzt fragen und mit ihm besprechen, da signifikante Änderungen der Ernährung oder Routine einer Katze einen großen Einfluss auf ihre allgemeine Gesundheit haben können und nicht ohne fachkundigen Rat durchgeführt werden sollten.

Lesen Sie auch: Kann Kokosöl Pilzinfektionen der Haut wirklich behandeln?

Jetzt brauchen Sie nicht mehr in die Klinik zu gehen, fragen Sie einfach direkt über die Anwendung nach . Genug herunterladenMit der App auf Ihrem Handy können Sie jederzeit ohne Wartezeit Ihren Tierarzt oder einen anderen Spezialisten fragen. Wie verwendet man dann Kokosöl für Katzen richtig?

  • Verwenden Sie es als Feuchtigkeitscreme. Kokosöl kann der Haut viele Vorteile bieten, insbesondere wenn sie trocken ist. Tragen Sie einen Löffel Kokosöl auf die Haut Ihrer Katze auf und massieren Sie es ein, um trockene und juckende Haut zu reduzieren. Darüber hinaus trägt dieses Öl dazu bei, das Fell der Katze glänzender und weicher zu machen.
  • Verhindert die Bildung von Fellknäueln. Langhaarige Katzen sind anfälliger für Haarballen, Kokosöl kann ein großartiges natürliches Heilmittel sein, da Sie es direkt geben können und es als nicht ölbasiertes Gleitmittel auf ihren Körper wirkt.
  • Medikamente gegen leichte Gingivitis. Gingivitis oder Zahnfleischentzündung ist eine häufige orale Erkrankung bei Haustieren, die Beschwerden und langfristige Zahngesundheitsprobleme verursachen kann. Experten zufolge kann das Auftragen von Kokosöl auf das Zahnfleisch dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und die Gesundheit des Zahnfleisches bei Katzen zu verbessern.
  • Helfen Sie, Wunden zu heilen. Bei anderen offenen Wunden oder Kratzern, die eine Katze haben kann, kann Kokosöl Infektionen vorbeugen und die Wundheilung unterstützen. Beachten Sie jedoch, dass VCO kein Ersatz für Medikamente bei Katzen sein kann.

Es stimmt also, dass Kokosöl gut ist, um die Gesundheit von Katzen zu unterstützen. Es ist jedoch immer noch wichtig, daran zu denken, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, bevor Sie es verwenden!

Referenz:

Alles über Katzen. Zugriff im Jahr 2021. Ist Kokosöl gut für Katzen?

innovativ. Zugriff im Jahr 2021. Kokosöl für Katzen.

Moderne Farbe. Zugriff im Jahr 2021. Ist Kokosöl gut für Katzen?