Gesundheit

Aus diesem Grund können COVID-19-Überlebende erst nach 3 Monaten geimpft werden

„Es ist natürlich sehr wichtig, die Vorteile des COVID-19-Impfstoffs zu kennen, um die Übertragung des Coronavirus zu verhindern. Diese Methode wird voraussichtlich ein Lichtblick sein, um das Problem der COVID-19-Pandemie in Indonesien zu überwinden. COVID-19-Überlebende können Bekomme auch noch den Impfstoff, der 3 Monate nach der Ansteckung ist. Warum ist das so?"

Wenn Sie jemals COVID-19 hatten und sich impfen lassen möchten, sollten Sie zuerst Ihren Gesundheitszustand mit besprechen Arzt per App .

, Jakarta - Derzeit läuft der COVID-19-Impfprozess in Indonesien. Die Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs gilt als sicher und kann eine wirksame Möglichkeit sein, die Zahl der COVID-19-Fälle täglich zu reduzieren. Obwohl es sicher ist, müssen Sie bei der Verabreichung dieses Impfstoffs mehrere Bedingungen erfüllen.

Lesen Sie auch : Das müssen Sie wissen, dies sind vollständige Fakten über den COVID-19-Impfstoff

Kein Grund zur Sorge, jetzt können COVID-19-Überlebende Berichten zufolge den COVID-19-Impfstoff erhalten. Bei der Annahme müssen Sie jedoch die erforderlichen Anforderungen erfüllen. Einer von ihnen hat 3 Monate bestanden, nachdem er durch einen Tupfertest negativ getestet wurde. Weitere Informationen finden Sie in den Bewertungen in diesem Artikel!

COVID-19-Überlebende-Zeit für Impfstoffe

Jetzt wurden COVID-19-Überlebende für den Erhalt des COVID-19-Impfstoffs berechtigt. COVID-19-Überlebende können den Impfstoff jedoch nach 3 Monaten erhalten, nachdem sie durch einen Abstrichtest für geheilt oder negativ erklärt wurden. Dies sagte der Sprecher der COVID-19-Impfung, Dr. Siti Nadia Tarmizi am vergangenen Sonntag (14/2).

Warum dauert es dann 3 Monate, nachdem die Überlebenden für geheilt erklärt wurden, um den Impfstoff zu erhalten? Nach Angaben des Professors der UGM-Fakultät für Pharmazie, Prof. Zullies Ikawati, Ph. D, dies liegt daran, dass COVID-19-Überlebende keine Priorität haben, die Impfstoffe benötigen, da ihr Körper während der Infektion mit dem COVID-19-Virus Antikörper gebildet hat.

Ihm zufolge haben sie vor 3 Monaten nach der Erklärung für geheilt noch Immunität im Körper. Nach 3 Monaten nimmt die Immunität im Körper jedoch ab. Daher wird Überlebenden empfohlen, sich den COVID-19-Impfstoff zu besorgen.

COVID-19-Überlebende müssen nicht nur für 3 Monate für geheilt erklärt worden sein, sondern auch bei guter Gesundheit sein, bevor sie den Impfstoff einnehmen. Darüber hinaus müssen Überlebende 18 Jahre und älter sein, um den COVID-19-Impfstoff zu erhalten.

Es schadet nicht, es zu benutzen und fragen Sie Ärzte direkt nach Impfungen für COVID-19-Überlebende. Auf diese Weise werden Sie die Anforderungen besser verstehen, die für den Erhalt des COVID-19-Impfstoffs vorbereitet werden müssen.

Lesen Sie auch : Was ist nach Erhalt des COVID-19-Impfstoffs zu beachten?

Kennen Sie die Vorteile des COVID-19-Impfstoffs

Der Impfprozess wurde in Etappen durchgeführt. In der ersten Phase wird der Impfprozess an das medizinische Team gerichtet. Derzeit ist der Impfprozess in die zweite Phase eingetreten, nämlich Beamte des öffentlichen Dienstes und ältere Menschen. Darüber hinaus wird der Impfprozess bis zum Abschluss der dritten und vierten Stufe durchgeführt.

Die dritte und vierte Stufe richten sich an die Gemeinschaft sowie an andere Wirtschaftsakteure. Natürlich müssen Sie bei guter Gesundheit sein und die vorgeschlagenen Anforderungen kurz vor der Impfung erfüllen.

Um den COVID-19-Impfstoff zu optimieren, müssen Sie auch den Impfprozess gemäß der empfohlenen Dosis durchführen. Der COVID-19-Impfstoff muss 2 Injektionen erhalten. Der von der indonesischen Regierung verwendete Impfstoff Sinovac COVID-19 bildet nach 28 Tagen nach der Injektion optimal Antikörper.

Innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Injektion wird der Impfstoff zu etwa 60 Prozent wirken. Danach muss der Impfstoffempfänger eine zweite Dosis injizieren. Nur 28 Tage nach der ersten Injektion kann der verabreichte Impfstoff optimal wirken.

Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs

Hat die COVID-19-Impfstoffinjektion dann Nebenwirkungen? Die Antwort ist ja. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen machen, die auftretenden Nebenwirkungen sind normale Dinge, die jeder nach einer Impfung erlebt. Dies liegt daran, dass der Körper daran arbeitet, Antikörper oder Immunität gegen bestimmte Krankheiten aufzubauen.

Nebenwirkungen werden als mild empfunden. Normalerweise verspürt die Injektionsstelle Schmerzen und Schwellungen. Darüber hinaus können bei Impfstoffempfängern leichtes Fieber, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten. Nebenwirkungen können jedoch mit Selbstpflege zu Hause überwunden werden.

Lesen Sie auch : Wie bekomme ich die COVID-19-Impfung?

Ruhen Sie sich aus, decken Sie den Flüssigkeitsbedarf des Körpers und essen Sie nahrhafte Lebensmittel, um mit Nebenwirkungen nach der Impfung umzugehen. Zögern Sie also nicht, sich gegen COVID-19 zu impfen, wenn Sie bereits als Impfempfänger registriert sind. Indem Sie den COVID-19-Impfprozess befolgen, tragen Sie dazu bei, das Risiko der Verbreitung und Übertragung von COVID-19 zu verringern.

Referenz:
Kompass-Online. Zugriff im Jahr 2021. Gründe für die Bedeutung der zweiten Dosis der Covid-19-Impfstoffinjektion.
Kompass-Online. Zugriff im Jahr 2021. Warum werden COVID-19-Überlebenden erst nach 3 Monaten mit Impfstoffen injiziert?
Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Zugriff 2021. Was Sie nach Erhalt eines COVID-19-Impfstoffs erwartet.
Gesundheitsministerium der Republik Indonesien. Zugegriffen im Jahr 2021. Zur Umsetzung der COVID-19-Impfung.